ZKS_Jubiläum.jpg
30 Jahre Hilfe zur Selbsthilfe in Neumünster30 Jahre Hilfe zur Selbsthilfe in Neumünster

30 Jahre Hilfe zur Selbsthilfe in Neumünster

Die Selbsthilfe ist die vierte Säule im deutschen Gesundheitssystem. Das setzt aktive Patientinnen und Patienten voraus, die sich selbstständig um ihre gesundheitlichen Belange kümmern. Seit 1992 stehen ihnen dabei die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Zentralen Kontaktstelle für Selbsthilfe (ZKS) in Neumünster zur Seite. Sie sind Menschen mit chronischen Erkrankungen und sozialen Problemen behilflich, neue Wege zu gehen und bieten Hilfe zur Selbsthilfe. Dabei geht es von A wie Alkohol bis Z wie Zöliakie (chronische Darmerkrankung). Psychische Erkrankungen wie Depressionen und Ängste sind immer mehr auf dem Vormarsch, aber auch Suchterkrankungen jeglicher Art. Gefolgt von Krebs- Schmerz- und Demenzerkrankungen. Die Pandemie hat bei vielen Klientinnen und Klienten die Symptomatik verstärkt. Neben der Beratung von Betroffenen und Angehörigen unterstützen Andrea Osbahr und Christine Horsch auch jährlich um die 90 Selbsthilfegruppen bei ihrer wichtigen ehrenamtlichen Arbeit. Die Gruppen erhalten Unterstützung bei der Gruppengründung, der Gruppenarbeit, der Beantragung finanzieller Förderung und werden zu verschiedenen Themen fortgebildet. Außerdem fördert die ZKS die Vernetzung zwischen den verschiedenen Selbsthilfegruppen und mit weiteren Akteuren im Gesundheits- und Sozialbereich. Über 35 Selbsthilfegruppen haben im barrierefreien DRK-Haus Neumünster eine kostenfreie Heimat gefunden. Die zentrale Innenstadtlage im Herzen von Schleswig-Holstein trägt zusätzlich dazu bei, dass Menschen mit seltenen Erkrankungen in Neumünster landesweite Selbsthilfegruppen gründen möchten. An die ZKS angeschlossen sind die psychosoziale Krebsberatung und „Die Herbstzeitlosen“ – der Chor für Menschen mit Demenz und deren Angehörige.

Noch in diesem Jahr wird die Selbsthilfe-App Schleswig-Holstein an den Start gehen, an deren Entwicklung sich die ZKS Neumünster beteiligt. Damit stehen die kostenfreien und unbürokratischen Angebote der Selbsthilfeunterstützung noch niedrigschwelliger zur Verfügung. Aber auch der gedruckte Selbsthilfewegweiser in Neumünster erfreut sich großer Beliebtheit und ist ab sofort aktualisiert zu erhalten. Beratungstermine und Selbsthilfewegweiser gibt es in der Zentrale Kontaktstelle für Selbsthilfe in Neumünster an der Schützenstr. 14 - 16 unter Tel.: 04321/ 4191-19 oder unter Email: zks(at)drk-nms.de. Im Laufe des Jubiläumsjahres wird die ZKS verschiedene Aktionen durchführen, die unter anderem auch unter www.selbsthilfe-neumuenster.de bekannt gegeben werden.


Foto:

Links: Christine Horsch, Verwaltung
Rechts: Andrea Osbahr, Leiterin ZKS