Zelck_-_Fluechtlingshilfe_Bad-Berleburg_QF_261.jpg
Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE)Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE)

Migrationsberatung für Erwachsene

Kontakt

Herr
Orhan Kilic
 

Schützenstr. 14-16 
24534 Neumünster

Tel:   04321 / 4191 - 0
Fax:  04321 / 4191 - 44

mbe@drk-nms.de

Sie haben einen Migrationshintergrund, leben noch keine drei Jahre in Deutschland und sind gleichzeitig älter als 27 Jahre? Die Migrationserstberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE) des DRK hilft Ihnen kostenlos und vertraulich bei allen Fragen.

Auch wenn Sie schon länger in Deutschland leben und sich aktuell in einer Krisensituation befinden, sind die Beratungsstellen selbstverständlich offen. Unsere Berater unterstützen Sie und wissen Rat bei

  • Fragen zum Spracherwerb (z.B. Wo kann ich Deutsch lernen? Muss ich den Kurs selbst zahlen?)
  • Fragen zu Schule und Beruf (z. B. Wird mein Abschluss anerkannt? Wo finde ich Arbeit?)
  • Fragen zum Thema Wohnen (z. B. Wie finde ich eine Wohnung? Wie viel kostet eine Wohnung?)
  • Fragen zum Thema Gesundheit (z. B. Brauche ich eine Krankenversicherung? Zu welchem Arzt kann ich gehen?)
  • Fragen zu Ehe, Familie und Erziehung (z. B. Wo gibt es Schwangerschaftshilfe? Kann meine Tochter den Kindergarten besuchen?) etc.

Seit dem Inkrafttreten des Zuwanderungsgesetzes 2005 ist das DRK Neumünster Träger der Migrationserstberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE). Mit unserer Dienstleistung bieten wir ein professionelles Fallmanagement und wirken im Rahmen der Integrationsförderung.

Prozesse gestalten. Teilhabe ermöglichen. Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer

Die Broschüre „Prozesse gemeinsam gestalten. Teilhabe ermöglichen“ bietet einen Überblick über die Ziele, Aufgaben und Methoden der „Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE)“ im Deutschen Roten Kreuz und stellt die Relevanz des Beratungsangebots sowohl für die Ratsuchenden als auch für das kommunale Integrationsmanagement dar. Neben der Analyse aktueller Migrationspolitik werden sowohl klassische Themenfelder der MBE, wie die Netzwerkarbeit oder die Interkulturelle Öffnung, als auch aktuelle Themen, wie die Anerkennungsberatung, aufgegriffen. Darüber hinaus berichten Ratsuchende über die Unterstützung, die sie durch die MBE erfahren haben.

Die Broschüre steht zum Download zur Verfügung.

Offene Sprechstunden

Montag
Dienstag
Mittwoch
Donnerstag

13:00 - 15:30 Uhr
09:00 - 12:00 Uhr
09:00 - 12:00 Uhr
14:00 - 17:00 Uhr

Während der Sprechzeiten benötigen Sie keinen Termin. Für eine Terminvereinbarung außerhalb der o.g. Zeiten kontaktieren Sie uns bitte telefonisch oder per E-Mail

Die Migrationsberatungsstelle wird gefördert durch
  • Perspektivenberatung und Rückkehrunterstützung

    Die in den DRK-Beratungsstellen tätigen Mitarbeiter prüfen mit den Ratsuchenden, ob eine Rückkehr in das Herkunftsland eine mögliche Option ist.

    Die Entscheidung für eine Rückkehr beruht dabei immer auf einem ergebnisoffenen Prozess, in den viele Informationen und Einschätzungen eingehen und bewertet werden. Entscheidend ist, dass der Ratsuchende zu jedem Zeitpunkt das Gefühl hat, seine Prioritäten ändern zu können.

    Rückkehr aus DRK-Sicht ist somit immer an das Prinzip der Freiwilligkeit gebunden. Das DRK wirkt niemals gegen den Willen des Ratsuchenden auf eine Rückkehr in das Herkunftsland hin.

  • Ehrenamtliche Unterstützung

    Projekt "Koordinierung, Qualifizierung und Förderung der ehrenamtlichen Unterstützung von Flüchtlingen"

    Im gesamten Bundesgebiet erbringt das DRK zurzeit unter großer Anstrengung Hilfeleistungen zur Unterstützung von Flüchtlingen. Es geht um Logistik, Notversorgung, Unterbringung, soziale Betreuung, Unterstützung bei der Suche nach Angehörigen und vieles mehr. Ohne die große Zahl von ehrenamtlichen Helfer wären diese Leistungen schlicht unmöglich. Über das Projekt werden deshalb die Strukturen zur Ehrenamtskoordination vor Ort unterstützt und Schulungen für ehrenamtliche Kräfte durchgeführt. Das DRK führt das Projekt gemeinsam mit den weiteren Mitgliedern der Bundesarbeitsgemeinschaft für Freie Wohlfahrtspflege (BAG FW) durch.

    Das Projekt wird gefördert von der Beauftragten der Bundesregierung für Migration, Flüchtlinge und Integration.

  • Soziale Betreuung in Aufnahmeeinrichtungen

    Insbesondere die Versorgung von Asylsuchenden in Not- und Erstaufnahmeeinrichtungen sowie Gemeinschaftsunterkünften steht momentan in Anbetracht der aktuellen Ereignisse im Mittelpunkt der Unterstützung des DRK für Flüchtlinge.

    Gerade weil diese Form der Unterbringung unter oft schwierigen Bedingungen für die Betroffenen, die vor und während ihrer Flucht zahllose Stress- und Gefahrensituationen hinter sich gebracht haben, besonders spannungs- und stressbeladen ist, müssen um so größere Anstrengungen unternommen werden, den Asylsuchende auch in dieser Ausnahmesituation ein Leben in Würde zu ermöglichen.

    Dies erfordert neben der reinen Unterbringung und Verpflegung v.a. Maßnahmen der gesundheitlich-medizinischen und psychosozialen Versorgung sowie soziokulturelle Angebote, welche das DRK in den eigenen Aufnahmeeinrichtungen, zum Teil jedoch auch in Aufnahmeeinrichtungen von Ländern oder Kommunen anbietet.

  • Unterstützung von Menschen ohne Aufenthaltsstatus

    In Deutschland leben viele Menschen ohne jeglichen Aufenthaltsstatus - zum Teil unter desolaten Bedingungen, ohne Zugang zu medizinischer Versorgung, Bildung und dem regulären Arbeitsmarkt.

    Sie gehören damit zu den Verletzlichsten unserer Gesellschaft. Das DRK hilft Menschen alleine nach dem Maß der Not, es unterscheidet dabei insbesondere nicht nach dem rechtlichen Status von Migranten.

    Die vielfältigen Unterstützungs- und Beratungsangebote des DRK, etwa die Beratungsstellen für Familien, stehen daher auch Menschen in der aufenthaltsrechtlichen Illegalität offen.

    Daneben bieten einige DRK-Landesverbände auch eine gezielte Unterstützung von Menschen in der aufenthaltsrechtlichen Illegalität, z.B. beim Zugang zur Gesundheitsversorgung, an.

    Erste wichtige Informationen finden Sie in dem Handbuch "Aufenthaltsrechtliche Illegalität".

  • Veröffentlichungen

    Gemeinsam mit Flüchtlingen — Angebote des DRK zum Mitmachen

    Gemeinsam mit Flüchtlingen

    Diese Broschüre soll zum ehrenamtlichen Engagement in der Flüchtlingsarbeit ermuntern und die ersten Schritte durch Praxis-Tipps und Anregungen erleichtern.

    Engagiert für Flüchtlinge — Empfehlungen für DRK-Gliederungen im Umfeld von Aufnahmeeinrichtungen

    Engagiert für Flüchtlinge- Empfehlungen für DRK-Gliederungen im Umfeld von Aufnahmeeinrichtungen

    Die Broschüre stellt Angebote für die Unterstützung von Flüchtlingen vor und gibt Empfehlungen, wie sich DRK-Verbandsmitglieder für Flüchtlinge engagieren können.

     

    Menschen in den Mittelpunkt stellen! Beratung von Flüchtlingen und anderen Migrant_innen durch das DRK

    Menschen in den Mittelpunkt stellen! Beratung von Flüchtlingen und anderen Migrant_innen durch das DRK

    Die Broschüre stellt die DRK-Leistungen in sozialer Beratung und Betreuung von Flüchtlingen vor. Die Broschüre ist in Deutsch und Englisch verfasst.

    Prozesse gemeinsam gestalten. Teilhabe ermöglichen. Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE)

    Prozesse gemeinsam gestalten. Teilhabe ermöglichen. Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE)

    Die Broschüre bietet einen Überblick über die Ziele, Aufgaben und Methoden der "Migrationsberatung für erwachsene Zuwanderer (MBE)" im Deutschen Roten Kreuz.

    Aufenthaltsrechtliche Illegalität — Beratungshandbuch 2013

    Aufenthaltsrechtliche Illegalität- Beratungshandbuch 2013

    Das Handbuch "Aufenthaltsrechtliche Illegalität" bietet Kitas, Schulen, Kliniken, Ärzten, Arbeitgebern, Standesämtern und Beratungsstellen juristisch fundierte Empfehlungen für die Unterstützung von Menschen ohne Aufenthaltsstatus.